Lösungsweg zu "Eisiger Fjord"

Als erstes bauen 4 Leibeigene die Hochschule, 4 weitere nehmen die Lehmgrube im Westen in Betrieb (d.h. Minenbau), 4 weitere fällen Bäume. Es wird der Steinbruch im Süden in Betrieb genommen und in der Hochschule werden die Forschungen begonnen (Konstruktion und Wehrpflicht).
Während eine Ziegelhütte und ein Sägewerk gebaut wird, kann auch schon im Osten die Eisenmine errichtet werden und etwas nördlich der Lehmgrube die Schwefelmine.
Während so in aller Ruhe die Siedlung aufgebaut wird, streift Dario durch die Gegend im Osten, Er darf nur nicht soweit nach Norden kommen, denn dort, nordöstlich, liegt zwar ein Dorfzentrum, aber das ist in Sichtweite der fremdenfeindlichen Roten von Nordfeste. Im Osten jedenfalls kann Dario (oder ein anderer Held oder auch ein LE, wenn's sein muss) einen weiteren Steinbruch und eine verschüttete Lehmgrube entdecken. Ari oder sonst jemand kann die Gegend im Westen auskundschaften, entdeckt einige Lehmhaufen, Richtung Norden eine Schatzkiste (davon gibt's etliche auf dieser Map) und eine verschüttete Schwefelmine. Also Arbeit für Pilgrim.
Selbstverständlich wird auch ein Schießplatz gebaut und nach Upgraden des Dorfzentrums werden mehrere Truppen Langbogenschützen ausgebildet. Wegen gelegentlicher Angriffe der lila Truppen, also von den Leuten aus Eastwich, aus nördlicher Richtung (zunächst), wird der Turm, der auf dem Berg vor der Eisenmine steht, zum Ballistaturm ausgebaut und 2-3 Schützentruppen sollten dort stationiert werden. Wer allerdings lieber Frieden mit den lila Leuten haben möchte, der sollte mit einem Helden den sogenannten Diplomaten bei seiner Einsiedlerhütte (fast in der Mitte der Karte) besuchen und ihn ansprechen. Gegen Zahlung von 1000 Taler kann der die Eastwich-Leute überreden, Frieden zu schließen und gemeinsam gegen die Nordfeste-Leute zu kämpfen.
Wer aber lieber kämpfen will, beginnt nun seine Truppen aufzurüsten, bis man Arbalestentruppen hat. Außerdem ist es nötig, die Truppenstärke zu erhöhen, so dass nun das 2. Dorfzentrum im Nordosten, ein Stück vor der roten Stadt, einzunehmen ist. Da diese Roten aber etwas dagegen haben,dass man ihnen zu nahe kommt, sollte man mit diesem Projekt erst beginnen, wenn man seine Armbrust- oder Arbalestentruppen hat und 1500 Steine. Dann können nämlich 4 LE's unter dem Schutz der Schützen am 2. Dorfzentrum 3 Ballistatürme errichten und dann in Ruhe das Dorfzentrum einnehmen.
Nun ist Platz für genug Soldaten vorhanden und man kann langsam 10 Arbalestentruppen rekrutieren. Sie werden am westlichen Ufer, gegenüber der lila Stadt postiert, dann werden nach entsprechender Forschung ein Wetterturm und 2-3 Wetterkraftwerke gebaut. Kann dann der Winter herbeigezaubert werden, marschiert die Truppe mit ein paar Helden über's Eis und arbeitet sich die Serpentinen bis nach Eastwich hoch. Dabei wird alles abgeschossen, insbesondere die militärischen Gebäude. Ist Eastwich besiegt, hat man fast unbegrenzt Rohstoffe, denn dort gibt es noch etliche Minen, und einen 3.Dorfplatz, so dass nun aus dem Vollen geschöpft werden und die Siedlung luxuriös ausgebaut werden kann. Und wenn man schon mal beim Nachbarnüberfallen ist, dann kann man auch gleich den "Germanen" mit seinen Schätzen auf der Insel unten im SW erobern. Vorsicht, er hat 3 oder 4 Kanonentürme.
Es dauert nun nicht lange, besonders wenn man sich auf dem neuen Territorium nach Norden hin ausbreiten (ganz im Norden bei 11 Uhr am Kartenrand gibt es übrigens noch ein freies Dorfzentrum), und die Nordfeste-Leute machen sich bemerkbar, ein paar Kanonentürme am Stadtrand vom ehemaligen Eastwich sollten sie stoppen.
Nun geht's zum Gegenangriff. Mit 12 Arbalestentruppen marschiert Dario von dort in Richtung Nordfeste. Selbstverständlich wird im Hinterland immer mal wieder ein Schießplatz gebaut, so dass Truppenverluste schnell wieder ersetzt werden können. Als erstes werden die 4 Ballistatürme am südwestlichen Stadtrand von Nordfeste erledigt und dann geht es rechts oder linksherum langsam im Richtung auf das mit einer Stadtmauer umgebene Zentrum mit der Festung in der Mitte zu. Immer schön die gefallenen Truppen ersetzen und auf die Kanonentürme aufpassen.
Bei unserer Übermacht ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Roten erledigt sind. Die aktive Gegenwehr von ihnen hält sich auch in Grenzen.