Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 181 bis 186 von 186

Thema: Migranten

  1. #181
    Bannermacher Avatar von Galaxisgerd
    Registriert seit
    05.06.2003
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    2,588
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Keine Sorge! Für Deutschland gilt:

    welt.de: Hohe Bleibechance für abgelehnte Asylbewerber aus Afrika

    Zitat:
    Im ersten Halbjahr wurde laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über 36.089 Asylanträge von Afrikanern entschieden. Nur 24 Prozent (8839) wurden anerkannt, erhielten also einen Schutztitel. Die übrigen 27.250 endeten mit einer Ablehnung oder mit einer sonstigen Verfahrenserledigung, etwa weil der Bewerber schon in einem anderen Land ein Asylverfahren betrieb.
    Im selben Zeitraum wurden aber nur 3164 Afrikaner aus Deutschland abgeschoben ...
    Viele Grüße
    Galaxisgerd

  2. #182
    Räuchermeister Avatar von merkel
    Registriert seit
    19.08.2010
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    306
    Downloads
    2
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Zitat Zitat von Norden Beitrag anzeigen
    http://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-2059.html

    Gestern habe ich einen interessanten Beitrag auf Arte über den Amazonas gesehen. Wenn da in Brasilien weiterhin so abgeholzt wird wie zur Zeit, wird das gravierende globale Folgen für das Klima haben. Das gilt auch für den asiatischen Raum. Immer weniger Bäume=immer weniger Regen. Die Folgen sind bekannt, aber die heutige Menschheit interessiert offenbar nicht sonderlich was sie ihren Nachkommen hinterlassen. Und so müssen wir damit leben, dass die Erde zunehmend versteppt oder gar zur Wüste wird, und die Meere leergefischt werden. Das bedeutet letztendlich, dass sich viele Menschen dahin aufmachen, wo sie überleben können.
    Ja, die Zusammenhänge sind mittlerweile allgemein bekannt.

    Vor wenigen Tagen erläuterte der ARD-Wettermann Sven Plöger per Grafik die Entwicklung der Sommer-Durchschnittstemperaturen in Deutschland. Danach war die durchschnittliche Temperatur bis vor 25 Jahren mehr oder weniger konstant. In den letzten 25 Jahren stieg sie gleichmässig leicht an - insgesamt etwa 2°C. In 2018
    jedoch eine Besonderheit:

    ein massiver Sprung um volle 4°C höher!

    Wie kann man so etwas deuten?

    Die Erde hat ein Wettersystem, das von vielen Einzelteilen bestimmt wird und sich so relativ stabil verhalten kann. Hauptakteur ist das Wasser (H2O) mit seinen Besonderheiten:
    - es hat seine grösste Dichte bei 4°C. Die Folge: Eis schwimmt über dem Wasser. Wasser ist am Seegrund flüssig und nicht fest.
    - Wasser ist flüssig bei den üblichen Temperaturen und nicht gasförmig, wie vergleichbare ähnliche chemische Verbindungen wie z.B. H2S
    - Wasser hat eine Oberflächenspannung
    - es kann pro Volumen grosse Wärmemengen speichern.
    - es hat extrem hohe Energie-Werte beim Wechsel des Aggregatzustands (= Übergang von fest -> flüssig und von flüssig -> gasförmig)
    - Der Übergang von flüssig in gasförmig geschieht nicht explosionsartig, sondern (wegen dem hohen Energiebedarf) allmählich zeitverzögert.

    Auf der Erde gibt es viele "Wärmepumpen" (z.B. Golfstrom: transportiert Wärme aus dem Atlantik vor Brasilien nach Schweden). Das gilt auch für die Luft (Wolken usw.)
    Diese Wasser-Eigenschaften sind Grundlage für eine relativ gleiche Temperaturverteilung auf der gesamten Erdoberfläche. Auf dem Mars ist's tagsüber sehr heiss und
    nachts sehr kalt.

    Wenn nun eine Temperaturkurve, die ein solches stabil reguliertes System beschreibt, plötzlich einen Sprung macht wie in 2018 - was könnte das bedeuten?
    Offenbar ist eine Regulierungskapazität überschritten. Die systeminterne Reserve zur Regulierung und zum Ausgleich ist verbraucht. Ist wie bei einem Luftballon,
    den man aufbläst: man kann das -zig Mal tun, jedoch darf er nicht platzen (= eine Reserve der Gummi-Elastizität verbrauchen).

    Wenn das stimmt und zutrifft, wäre das die Bestätigung für eine Heißzeit. Und das, obwohl eigentlich eine Eiszeit dran wäre.
    Wenn das stimmt, sind 40°C und mehr in Europa normal.
    Und Dürren auch.
    Und Flüchtlinge auch.
    Und schuld sind wir und unsere Generationen seit der Erfindung der Dampfmaschine.

    Die Politik regiert schon und diskutiert aktuell, wie Städte gebaut werden sollen, damit man in der Heißzeit überleben kann. Vorgebracht werden altbekannte
    Vorschläge wie mehr Bäume, Wasserflächen, Verzicht auf Versiegelung usw. - alles alte Kamellen, die schon im BauGB seit 1987 möglich waren, die nur keiner
    gemacht hat. Interessant aber: man hat sich wohl schon mit der Klimaänderung abgefunden und begnügt sich nun mit flicken.

    Ich weiss nicht - Trump ist da ehrlicher: sagt er doch - Klimaänderung ist mir egal, brauchen wir nicht. Während in Deutschland Klimaänderung auf +2°C begrenzt
    werden soll - nur macht es seit 1987 niemand. Ist doch irgendwie das gleiche Verhalten im Ergebnis - oder irre ich mich da?

  3. #183
    Administrator Avatar von SpiderFive
    Registriert seit
    17.10.2002
    Beiträge
    24,892
    Downloads
    1
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Gerade weil das System so umfangreich ist, könnte es auch in die andere Richtung kippen .
    Ja Merkel gibt die Klimakanzlerin handelt aber nicht demnach ...
    Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)



    Siedele lang und erfolgreich

  4. #184
    Bannermacher Avatar von Galaxisgerd
    Registriert seit
    05.06.2003
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    2,588
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Was für ein schlecht durchdachter Beitrag! Hier werden Ereigisse und Bedingungen verglichen, die nichts miteinander zu tun haben.

    Focus: Vor Jahrhunderten gab es eine Flüchtlingskrise – das können wir daraus lernen

    ***
    Die Unterschiede zwischen damals und heute liegen doch auf der Hand:
    - Damals kamen die Menschen, ganze Familien (!), aus Not und Unterdrückung. Heute werden, wie es den Anschein hat, wohl nur junge Männer unterdrückt, die Frauen bleiben ja zu Hause.
    - Damals kamen die Flüchtlinge und bemühten sich, für sich selbst zu sorgen. Heute wird erst mal gefordert. Okay, das ist ist nicht Schuld der jetzigen Migranten, denn es ist doch ganz natürlich und liegt in der Natur des Menschen, dass man sich aufmacht in die Gegend, die mit bedingungsloser Vollversorgung lockt.
    - Daraus resultiert auch folgendes: Damals mussten und wollten sich die meisten in die sie aufnehmende Gesellschaft integrieren. Heute ist das nicht nötig, da es ja die o.g. bedingungslose Versorgung für alle gibt.
    - Am hahnebüchensten am obigen Beitrag ist aber, die jetzige Situation mit der nach den Weltkriegen und der damaligen Aufnahme von Flüchtlingen zu vergleichen. Damals waren es Landsleute, die Integration war schon mental einfacher. Heute sind es Menschen mit zum Teil 180° anderen Wertvorstellungen leben und oft auch nicht davon lassen wollen.
    Geändert von Galaxisgerd (15.08.2018 um 20:23 Uhr)
    Viele Grüße
    Galaxisgerd

  5. #185
    Administrator Avatar von SpiderFive
    Registriert seit
    17.10.2002
    Beiträge
    24,892
    Downloads
    1
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Immer diese unseligen Geschichtsvergleiche die gar nicht passen, weder oberflächlich noch nach näherer Betrachtung.
    Dem dummen Bürger soll halt per Hammer eingetrichtert werden, was sie denken sollen ....
    Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. (Abraham Lincoln)



    Siedele lang und erfolgreich

  6. #186
    Bannermacher Avatar von Galaxisgerd
    Registriert seit
    05.06.2003
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    2,588
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Standard AW: Migranten

    Nach dem nichtsnutzigen Vertrag mit Spanien über Rückführungen von Migranten, die in Spanien schon registriert und auf die irrsinnige Idee gekommen sind, über einen riesigen Umweg via Österreich nach Deutschland reisen zu wollen, gibt es jetzt einen mit Griechenland.
    Allerdings nicht zum Nulltarif.
    Dafür, dass Griechenland nun über Österreich Einreisenwollende zurücknimmt, nimmt Deutschland mehr Familienzusammenführungen entgegen (natürlich werden die Familien in Deutschland und nicht in Griechenland zusammengeführt).
    Vermutlich wird das darauf hinauslaufen, dass mehr statt weniger kommen...

    Apropos: Als Migrant würde ich, da ich ja auch Nachrichten lesen kann, einfach nicht mehr über Österreich einreisen, es gibt ja genug andere Möglichkeiten, und alles wäre wie immer.

    Wer will hier eigentlich mit den Verträgen wen veralbern?
    Viele Grüße
    Galaxisgerd

Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Migranten"problem" gelöst... :-)
    Von Rooster96 im Forum Cafe Paperlapapp (Klön)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.11.2014, 08:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •