19.000 Tote in Krankenhäusern. Das ist schon eine erschreckende Zahl. Die Ursachen sind sehr unterschiedlich.

Manchmal sind aber auch die Patienten schuld. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man vor einer OP angeben sollte welche Medikamente man einnimmt und gegen welche man allergisch ist. Man kann sich heute auch sehr gut darüber informieren welche OPs wie oft in den Krankenhäusern gemacht werden. Ich habe z.B. meine Hüften nicht in einem Krankenhaus machen lassen wo das nur wenige Male gemacht wird. Da fehlte mir das Vertrauen.

Beanstanden muss ich die Sauberkeit in den Krankenzimmern. Das Reinigungspersonal hat so wenig Zeit für eine ordentliche Reinigung, dass es mich nicht wundert, wenn sich Frischoperierte da mal was wegholen. Bei mir lagen jedenfalls die Brötchenkrümel vom ersten Tag noch nach 5 Tagen unter dem Bett. Meine bekleckerte Bettdecke hatte ich bis ich die Station verließ (6 Tage). Die bekommen pro Zimmer plus Bad so und so viel Zeit, dann müssen sie weiter. Miese Bezahlung.

Das Pflegepersonal befindet sich in einem Dauerstress. In den meisten Krankenhäusern ist da eine Unterbesetzung. Wehe, wenn da mal einer wegen Krankheit ausfällt. Auch hier miese Bezahlung.

Trotzdem waren alle sehr freundlich und nett.

AOK-Krankenhausreport: 19.000 Tote durch Klinik-Fehler | tagesschau.de