Zitat Zitat von Galaxisgerd Beitrag anzeigen
Wie es scheint, ist nun langsam die Zeit, in der es ein Spieldesigner als Ehre ansah, ein tolles und lange den User motivierendes Spiel zu kreieren, vorbei.
Es wird immer mehr so sein, dass das Geld verdienen immer im Vordergrund stehen wird, und dass es auch in Bezug auf Spiele egal ist, ob dabei die Qualität leidet oder die Stammkundschaft.

Früher sah man es als Gamedesigner als Herausforderung an, ein Spiel zu programmieren, dass Spaß macht und bei dem freilich auch etwas zu verdienen war, heute ist die Herausforderung die, mit möglichst geringem Aufwand den Leuten möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. wenn das Spiel floppt, weil es keinen Spaß macht: Egal, das juckt keinen Gamedesigner mehr, er wird ja schließlich nicht für den Spaß bezahlt, sondern für's Scheffeln.

Das ist Kapitalismus. Das wird nicht mehr zu stoppen sein. Außerdem spielt der sinkende Bildungsstand in unserer Gesellschaft diesem Umstand direkt in die Arme.
Wie wahr, dass ist die "neue" Entwicklung, und für ungebildete Hohlköpfe reichen Ballerspiele.....