Hi S-3'ler,

passend zu den allgemeinen Tips noch Lösungen zu den Kampagnen der Original CD, die man jedem Einsteiger/Anfänger empfehlen sollte, bevor weitere Maps aus dem I.net heruntergeladen und gespielt werden.

Beugt Frust vor, spreche aus eigener Erfahrung!

Und nutzt zusätzlich die Tips von "Brainsworld".


Komplettlösungen
==============

Die Kampagne der Römer
----------------------
Als Römer haben Sie es am leichtesten. Die
Aufgabenstellung ist nie zu schwer und die Kampagne
bietet einen guten Einstieg für die beiden folgenden
Völker. Römer haben einen ausgewogenen Bedarf an
Holz und Steinen.

1. Erste Schritte

Bereits nach kurzer Zeit treffen Sie im Norden auf Ihren
Gegner. Er ist sehr schwach und Sie können ihn schon
mit Ihrer anfänglichen Armee besiegen. Wenn Sie sich
etwas mehr Zeit lassen wollen, sollten Sie sich nach
Norden und Westen ausdehnen. Im Westen finden Sie
Bodenschätze.

2. Nach dem Krieg

1. Sie haben es erstmals mit zwei Siedlungen zu tun.
Errichten Sie auf beiden Inseln zunächst ein mittleres
Wohnhaus. Mit den neuen Siedlern können Sie Pioniere
ausbilden.
2. Auf der Hauptinsel befinden sich keine Gegner.
Lassen Sie Pioniere die Insel einnehmen und bauen Sie
nur Baumaterial ab. Sie sollten hier eine Erzschmelze
und eine Werft errichten, um möglichst schnell Ihre
Truppen per Fähre zu dem Außenposten zu
transportieren.
3. Lassen Sie die Pioniere beim Außenposten das Gebiet
nach Westen und dann nach Süden ausdehnen, so daß
Sie einen Wachturm südlich des Steinfeldes errichten
können. So engen Sie den gelben Gegner von Anfang an
ein. Vorsicht: Der gelbe Gegner greift diesen Turm an,
wenn Sie nicht vorher die Truppen von der Hauptinsel
holen.
4. Dehnen Sie den Außenposten bis zu dem Übergang
zum blauen Gegner aus und sichern Sie die Grenze.
5. Per Handelsschiff können Sie Werkzeug und
Baumaterial von A nach B transportieren. Holzen Sie die
Wälder bei ab, um Platz für Schwerindustrie und
Landwirtschaft zu schaffen.
6. Sie können sich jetzt in aller Ruhe auf der westlichsten
Insel ausdehnen. Achten Sie beim Angriff darauf, daß die
jeweils andere Grenze gesichert ist.

3. Nördliche Begegnung

Entgegen der Information aus dem Missionsbriefing
müssen Sie den Piraten und den nordöstlichen Gegner
vernichten, um diese Mission zu gewinnen (nicht beide
nördlichen Gegner). Auf Ihrer Hauptinsel im Südwesten
haben Sie massig Platz, um alle notwendigen Gebäude
zu errichten.

1. Bringen Sie die Wirtschaft auf Ihrer Insel im
Südwesten in Ordnung und sorgen Sie mit Landwirtschaft
dafür, daß Ihre Minen vernünftig arbeiten. Sie sollten hier
aus zwei Goldminen schürfen, um schneller an
Kampfkraft zu gewinnen.
2. Errichten Sie schnellstmöglich eine Werft, um Ihre
Truppen zum Außenposten zu bringen.
3. Wenn Ihnen auf der Hauptinsel die Kohle (nicht das
Geld ist gemeint) ausgeht, sollten Sie auf den
Außenposten ausweichen.
4. Sie benötigen einige neue Soldaten, um den Gegner
im Norden Ihres Vorpostens zu attackieren und zu
vernichten. Warten Sie, bis Ihre Kampfkraft bei ca. 75%
ist.
5. Der Pirat hat jede Menge gut ausgebildete Soldaten
und jede Menge Gold. Um ihn zu schlagen, brauchen Sie
eine sehr große Armee. Sie können Ihre Soldaten auf der
Insel südlich der Piraten abladen und über einen
schmalen Übergang auf sein Gebiet marschieren (x). Um
sich die Sache etwas leichter zu machen, können Sie
Wein anbauen und im kleinen Tempel opfern. Mit dem
Mana können Sie dann Ihre Soldaten aufwerten.

4. Ärger im Westen

1. Sie müssen so schnell wie möglich nach Nordwesten
und nach Norden zu den Grenzen vorstoßen.
2. Im Nordwesten sollten Sie auf der Landenge nach
dem Gebirge einen großen Turm bauen.
3. Die Grenze im Norden wird des öfteren vom gelben
Konkurrenten angegriffen. Hier eignet sich eine Reihe
von kleinen und großen Türmen.
4. Erhöhen Sie die Produktion von Bögen und Speeren,
um Ihre Grenzposten voll besetzen zu können.
5. Wenn Ihre Grenzen gesichert sind, können Sie sich in
aller Ruhe um die Wirtschaft kümmern und Gold und
Wein produzieren. Stärken Sie Ihre Kampfkraft so weit
wie möglich.
6. Greifen Sie zunächst den gelben Gegner im Norden
an. Halten Sie aber die Grenze im Nordwesten im Auge.
7. Ist der gelbe Feind besiegt, können Sie sich auf die
Piraten stürzen. Sie haben den Vorteil, daß Sie an zwei
Seiten angreifen und so den Gegner gut ablenken
können.

5. Das Rennen

Auch wenn Ihre Insel sehr klein ist, können Sie auf ihr
alle nötigen Betriebe unterbringen. Nutzen Sie die
Landzunge im Südwesten für die Farmen.

1. Sie brauchen mal wieder schnell eine Werft. Erkunden
Sie die drei Inseln im Norden. Sie sollten Ihr Augenmerk
auf Lager und Goldschmelzen richten.
2. Suchen Sie früh nach unerschlossenen Flecken auf
den Inseln, auf denen Sie gefahrlos Ihre Soldaten
anlanden können.
3. Lassen Sie sich mit Ihren Angriffen nicht zu lange Zeit.
Sobald einer Ihrer Gegner 70 Goldbarren hat, haben Sie
verloren.
4. Sobald Sie die Insel mit dem Gold erobert haben, ist
der Rest der Mission recht einfach, da Sie durch das
erbeutete Gold sehr an Kampfkraft gewinnen.

6. Die Vulkaninsel

Sie finden sich in fast der gleichen Situation wie in
Mission 5 wieder, nur daß Ihre Wirtschaft bereits nahezu
perfekt aufgebaut ist.

1. Errichten Sie eine Werft und ein mittleres Wohnhaus.
Es dauert ein paar Minuten, bis die Bergwerke die
Produktion aufnehmen, da die Nahrungsmittelproduktion
erst anlaufen muß.
2. Die beiden Inseln im Nordwesten können Sie
ignorieren. Sie brauchen möglichst schnell eine Fähre,
um Ihre Truppen auf die Insel im Nordosten zu bringen.
3. Laden Sie Ihre Truppen an der Landzunge im Westen
der Insel im Nordosten ab. Sobald Sie die meisten
Soldaten transportiert haben, können Sie zuschlagen.
Der Gegner befindet sich noch im Aufbau und kann kaum
Widerstand leisten.

7. Geplänkel

1. Bringen Sie alle Soldaten zu dieser Stelle: östlich der
Mitte der Insel. Reißen Sie überflüssige Wachtürme ab,
um mehr Truppen verschicken zu können.
2. Der Gegner ist zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht
auf einen Angriff vorbereitet. Fallen Sie mit allen Truppen
gleichzeitig in sein Land ein.
3. Es ist sehr wichtig, daß Sie Ihre Soldaten
zusammenhalten, um dem Gegner immer in Überzahl
gegenüberzutreten. Kämpfen Sie sich von einer
Befestigung zur nächsten und reißen Sie alle eroberten
Gebäude hinter sich ab. So kann der Gegner sie nicht
zurückerobern.
4. Nach ca. 5-10 Minuten sind alle gegnerischen
Verteidigungen erobert und Sie haben die Mission
gewonnen.

8. Des Händlers letzter Auftrag

In dieser Mission gehen Sie ähnlich vor wie in der
vorangegangenen.

1. Ziehen Sie alle Truppen zur Landenge bei Punkt x.
2. Errichten Sie gleichzeitig ein mittleres Wohnhaus, um
neue Rekruten und Träger zu bekommen.
3. Bei Punkt A müssen Sie die Landwirtschaft aufbauen
(eine Farm ist bereits vorhanden), um den Abbau der
Bodenschätze in Gang zu bringen.
4. Sobald Sie Ihre Soldaten bei x versammelt haben,
schlagen Sie im Pulk über die Landenge und erobern
einige Türme, so daß Sie eine Schneise in das Land
schlagen. Der Gegner ist diesem Ansturm so früh im
Spiel noch nicht gewachsen. Jetzt wird der Feind
versuchen, die Gebäude zurückzuerobern. Halten Sie ca.
10-15 Soldaten bereit, um diese Attacken abzuwehren.
5. Mittlerweile sollten Sie in Ihrer Kaserne neue Truppen
produziert haben, mit denen Sie den Eroberungszug
fortsetzen können. Dringen Sie zuerst nach Süden vor.
6. Der Feind ist längst besiegt. Sie müssen nur noch die
letzten Türme "aufräumen".

Die Kampagne der Asiaten
------------------------
Die Stärke der Asiaten liegt im Krieg. Den Römern und
Ägyptern sind sie in dieser Hinsicht klar überlegen.
Zudem wissen nur die Asiaten um das Geheimnis der
Schießpulverproduktion. Mit der explosiven Munition
rüsten Sie Ihre Kanonen. Ihre Schwäche liegt im
Holzbedarf. Er ist wesentlich höher als bei den anderen
Völkern, dafür benötigen sie allerdings weniger Steine.

1. Startschwierigkeiten

1. Bauen Sie als erstes Wachtürme im Westen und
Südwesten der Siedlung. Damit sichern Sie sich die
Gebirge als Rohstoffquelle. Gleichzeitig behindern Sie
auf diese Weise die Waffenproduktion des Feindes. Es
liegt weniger Gebirge in seinem Einzugsbereich, also
kann er auch weniger Bodenschätze fördern.
2. Feindaktivitäten sind kaum zu verzeichnen, Sie bleiben
daher weitgehend ungestört. Nutzen Sie diesen Vorteil
und konzentrieren Sie sich auf die lückenlosen
Transportwege.
3. Mit einer kleinen Armee schlagen Sie die Siedlungen
im Nord- und Südwesten nieder.

2. Bürgerkrieg

1. Sichern Sie die Landenge im Nordosten der Siedlung.
Dort befindet sich ein Sumpf, der aber keineswegs die
feindlichen Truppen daran hindert, in Ihre Siedlung
einzufallen. Bauen Sie an dieser Stelle einen großen
Wachturm und besetzen Sie ihn voll. Aus dieser Richtung
haben Sie des öfteren Feindkontakt zu erwarten. Die
anderen Grenzpunkte können Sie ohne Bedenken
ungesichert lassen.
2. Mit einer kleinen Armee marschieren Sie dann erst
gegen die Siedlung im Südosten der Karte. Fallen Sie
dann in die Siedlung im Norden ein und zerstören Sie
diese.

3. Der Fuchs
1. In dieser Mission haben Sie mit mehreren Problemen
zu kämpfen: das angrenzende Feindesland direkt im
Norden, den Platzmangel und die geringen Vorkommen
an Bodenschätzen.
2. Errichten Sie zuerst in der nördlichen Landenge einen
großen Wachturm. Die aufeinanderprallenden Grenzen
sollten zudem mit einigen Rittern bewacht werden. Ab
und zu versuchen ein paar gegnerische Truppen, Ihr
Land unsicher zu machen.
3. Ganz im Westen Ihrer Siedlung finden Sie eine große
Menge an Waffen. Bauen Sie zwei Wachtürme und
eignen Sie sich diese an. Auf diese Weise brauchen Sie
von Anfang an weniger Bodenschätze und haben sehr
früh eine kleine Armee rekrutiert.
4. Nehmen Sie mit der neuen Armee das gegnerische
Land im Osten ein. Dort stehen Ihnen größere Gebirge
mit mehr Rohstoffvorkommen zur Verfügung.
5. Mit einem schlagkräftigen Heer ziehen Sie dann
Richtung Norden und erobern die feindliche Siedlung.

4. Finten

1. Seien Sie auf häufige Attacken des Gegners gefaßt!
Beliebte Angriffspunkte sind die zwei Landengen im
Osten Ihrer Siedlung. Dort errichten Sie jeweils ein bis
zwei große Türme und besetzen sie voll.
2. Bevor Sie in die Schlacht ziehen, sollten Sie erst die
Waffen aufwerten. Bauen Sie dazu Reisfarm und Destille
und liefern Sie den Schnaps an einen kleinen Tempel.
Achtung: Nur kleine Tempel nehmen die Opfergabe an,
große Tempel produzieren lediglich Priester.
3. Die Armee sollte in dieser Mission vorrangig aus
Schwertkämpfern bestehen. Stürmen Sie zuerst die
Siedlung im Norden und vernichten Sie dann einen
Wachturm nach dem anderen, bis die ganze Insel besetzt
ist.

5. Piraten und größere Probleme

1. Konzentrieren Sie sich vorerst auf die Abholzung von
Bäumen, da freies Gelände zu Beginn der Mission knapp
ist.
2. Im Nordwesten an der Küste liegen bereits Waffen
bereit (x). Bringen Sie diese mit Hilfe von Wachtürmen in
Ihren Besitz.
3. Bauen Sie eine Werft. Da eine Fähre nur 7 Truppen
aufnehmen kann, sollten Sie zwei bis drei Fähren bauen.
Mit ihnen setzen Sie später Ihre Truppen an der
Nordwestküste des Piratenlandes (P) ab. Diese
Landzunge ist noch neutrales Gebiet, so können Sie
gefahrlos Ihre Truppen an Land bringen.
4. Mit Überfällen aus dem Westen oder Süden brauchen
Sie nicht zu rechnen. Ihre Siedlung können Sie daher
weitgehend ungesichert lassen und Ihre Truppen an der
Küste sammeln.
5. Ein kleines Heer reicht völlig aus, um die gegnerischen
Wachtürme einzunehmen. Die Römer bleiben in dieser
Mission verschont: Sie haben bereits gewonnen, wenn
die Piraten bezwungen sind.

6. Aufbau und Aufbruch

1. Obwohl sich der Startpunkt auf einem recht kleinen
Gelände befindet, müssen Sie nicht unbedingt auf der
größeren Insel im Westen ansiedeln. Der Platz reicht
durchaus für eine Siedlung aus. Außerdem sind für eine
Siedlung auf der benachbarten Insel die Transportwege
zu lang. Eine große Sumpflandschaft macht das Anlegen
erst in einiger Entfernung möglich.
2. Schlagen Sie Ihr Holz zunächst ohne Aufforstung in
der Mitte der Halbinsel. Damit schaffen Sie sich Raum für
Gebäude. Benötigen Sie den Platz später anderweitig,
reißen Sie die Holzfällerhütten und das Sägewerk ab.
Vergessen Sie nicht, rechtzeitig eine Forsthütte zu
errichten.
3. Bauen Sie eine Werft und holen Sie die Truppen von
den Inseln im Osten auf das Festland.
4. Warten Sie nicht zu lange mit einem Angriff. Stürmen
Sie aber auf keinen Fall zuerst Ramadamses Siedlung.
Sie ist zwar leicht einzunehmen, doch Septimus'
Truppenzahlen werden in dieser Zeit so groß, daß diese
im Nachhinein nicht mehr zu schlagen sind. Greifen Sie
daher zuerst die Siedlungen im Südwesten der Karte an.

7. Brückenköpfe

1. Gleich zu Anfang dieser Mission laufen feindliche
Truppen quer durch Ihr Gebiet. Ihre Truppen sollten
jedoch an den strategischen Punkten im Norden und
Süden bleiben, da der Feind nicht innerhalb Ihrer
Siedlung angreift, sondern nur die Außenposten
anvisiert.
2. Sichern Sie nach den ersten Angriffen die Grenzen
und behalten Sie sie im Auge. Die gegnerischen Truppen
werden immer wieder versuchen, in Ihr Gebiet
einzudringen. Vor allem der Süden ist durch Attacken
gefährdet.
3. Obwohl Farmen, Bäcker, Schlachter und Windmühle
weit auseinanderliegen, sollten Sie sie nicht abreißen
und zusammenlegen: Sie verlieren zu viel Zeit, bis die
Nahrungsmittelproduktion wieder in Gang kommt.
Vergessen Sie nicht, daß die Minenarbeiter nur arbeiten,
wenn sie Lebensmittel bekommen.
4. Stellen Sie ein großes Wohnhaus auf, damit die
Vielzahl der Siedler die weiten Transportwege ausgleicht.
Im Verlauf der Mission werden Sie ohnehin eines für die
Rekrutierung von Truppen benötigen.
5. Mit einer kleinen Armee nehmen Sie zuerst die Burg
im Süden ein und marschieren dann gegen den Wachturm
und die Burg im Norden.

8. ...und der ganze Rest

1. In der letzten Mission befinden Sie sich auf der
gleichen Karte wie in der vorigen. Sie starten auf dem
gleichen Gelände, mit den gleichen Gebäuden, aber
auch mit den vorher eroberten Burgen.
2. Schicken Sie die Truppen, die sich über Ihre Siedlung
hinweg verteilen, zu den Burgen und besetzen Sie diese
voll. Die Gegner werden des öfteren versuchen, diese
Stützpunkte anzugreifen.
3. Nutzen Sie die Kenntnis über Ihren Standort. Minen
können an denselben Stellen errichtet werden, ohne daß
Sie einen neuen Geologen mit der Suche beauftragen
müssen.
4. Nachdem Sie die Waffen aufgewertet haben,
rekrutieren Sie zwei Armeen. Greifen Sie abwechselnd
im Süden und im Norden an. Auf diese Weise kann
keiner der Gegner zwischenzeitlich zu stark werden.

Die Kampagne der Ägypter
------------------------

1. Die Jagd nach dem Gold

1. Konzentrieren Sie sich erst auf eine funktionstüchtige
Nahrungsmittel- und Metallverarbeitung. Mit dem Bau
eines mittelgroßen Wohnhauses stellen Sie den
lückenlosen Transport sicher.
2. Breiten Sie sich nach Norden aus, indem Sie
Wachtürme aufstellen. Wenn Sie auf feindliche Grenzen
stoßen, errichten Sie dort einen großen Wachturm und
besetzen ihn voll. Einfallende Truppen werden von den
Bogenschützen leicht abgewehrt.
3. Heben Sie eine Armee aus. Greifen Sie erst den
östlichen Teil der gegnerischen Siedlung an. Dort steht
eine Kaserne mit vielen Waffen. Damit verhindern Sie,
daß der Gegner bei einem Angriff auf die Schnelle eine
stabile Abwehr bildet.
4. Kämpfen Sie sich dann weiter nach Westen und
schließlich wieder nach Süden.

2. Das Schlupfloch

1. Nehmen Sie so viel Gebiet im Südosten ein wie
möglich.
2. Über das Gebirge fällt Tsu-Tang nicht ein, den
Südosten sollten Sie dagegen besonders sichern: Dort
startet er des öfteren Attacken. Verteilen Sie Ihre ruppen
an diese Grenzen und in die Nähe von Wachtürmen, um
diese Region zu sichern.
3. Planen Sie den Aufbau Ihrer Siedlung sorgfältig, da
Ihnen nicht allzuviel Platz zur Verfügung steht. Vorrang
haben dabei die Gebäude der Metallverarbeitung. Je
schneller Sie Truppen besitzen, desto länger wird Tsu-
Tang sich überlegen, ob er Sie angreift.
4. Errichten Sie eine Goldmine und schmelzen Sie das
Rohgold, um die Waffen Ihrer Truppen aufzuwerten. Dies
kommt Ihnen bei einem Kampf gegen Tsu-Tang sehr zu
Hilfe.
5. Mit einer Armee schneiden Sie zuerst die Versorgung
zwischen Minen und Schmieden ab. Den Rest der
feindlichen Siedlung besetzen Sie Stück für Stück.

3. Die große Insel

1. Zu Beginn dieser Mission macht Ihnen Platzmangel zu
schaffen. Unterhalb der Landenge bietet sich Ihnen
jedoch ein größeres Terrain. Reißen Sie die Türme im
Norden ab und vergessen Sie nicht, auch Ihre Truppen
mitzuziehen: Sie sichern die Grenzen.
2. Verschaffen Sie sich mit Hilfe von Holzfällern
genügend freie Fläche.
3. Errichten Sie auf dem Gebirge im Südosten Minen,
achten Sie aber darauf, nicht zu weit nach Osten
vorzustoßen. Erregen Sie die Aufmerksamkeit des
Gegners, so versucht er mit Störangriffen Ihre Siedlung
einzunehmen.
4. Oberhalb der Landenge finden Sie in einem kleineren
Gebirge Gold und Kohle. Nutzen Sie diesen Standort für
eine Aufwertung der Waffen.
5. Sichern Sie die Siedlung mit zwei großen
Wachtürmen.
6. Heben Sie eine schlagkräftige Armee aus, aber warten
Sie nicht zu lange mit dem Angriff auf die feindlichen
Türme im Osten.

4. Die Römer

1. Auf allen drei Inseln finden Sie Rohstoffe und eine
Fülle an Werkzeugen. Bauen Sie jedoch Siedlungen auf,
werden Sie diese Mission nicht erfolgreich beenden
können. Septimus im Süden des Festlandes rüstet
innerhalb kürzester Zeit eine Armee von mehreren
hundert Truppen auf. Sie haben keine Chance, diese zu
schlagen, wenn Sie nicht rechtzeitig eingreifen.
2. Bauen Sie auf der östlichen Insel eine Werft für eine
Fähre. Reißen Sie auf allen drei Inseln sämtliche
Wachtürme ab. Wenn die Fähre fertig ist, sammeln Sie
Ihre Einheiten und bringen Sie sie zur Küste. Dort
befindet sich ein Gebirge. Nördlich davon stehen die
feindlichen Minen. Dieses Gebiet gilt es einzunehmen,
um dem Gegner den Zugang zu Bodenschätzen zu
nehmen. Danach greifen Sie nach und nach alle
feindlichen Wachtürme an.
3. Ist Septimus besiegt, reißen Sie alle seine Wachtürme
ab, damit Sie für den Angriff auf die Piraten wieder mehr
freie Truppen besitzen. Die Piraten haben sich nicht auf
eine Aufrüstung konzentriert und sind mit den
verbleibenden Truppen leicht zu schlagen.

5. In den Westen

1. Errichten Sie an Ihrem Vorposten diese Gebäude in
folgender Reihenfolge: so westlich wie möglich zuerst
einen, dann einen weiteren Wachturm, einen Steinbruch,
eine Holzfällerhütte und ein Sägewerk. Dann versuchen
Sie, mit Wachtürmen so weit wie möglich in den Westen
vorzudringen.
2. Auf der Hauptinsel bauen Sie wie gewohnt eine
Siedlung auf. An der Westküste errichten Sie eine Werft.
Transportieren Sie alle verfügbaren Truppen zum
Vorposten.
3. Produzieren Sie Waffen auf der Hauptinsel und
transportieren Sie sie mit einem Handelsschiff zum
Vorposten. Auf diese Weise ersparen Sie sich das
manuelle Transportieren von Einheiten. Vergessen Sie
aber nicht, am Vorposten Wohnhäuser zu bauen, um
Rekruten zu erhalten.
4. Greifen Sie zuerst Tsu-Tang an. Ihr Vorposten sollte
dabei allerdings vollständig gesichert bleiben, da
Septimus nach dessen Niederlage eine Offensive startet.
Danach stellt er aber kaum noch eine Gefahr dar und
kann leicht besiegt werden.

6. Weiter geht's

1. Sichern Sie die Landenge im Westen (x). Nehmen Sie
dabei so wenig neues Gebiet wie möglich ein. Je
schneller Septimus auf Sie aufmerksam wird, desto eher
startet er Störangriffe. Sie müssen aber auf jeden Fall mit
ständigen Attacken einzelner Truppen und Armeen
rechnen!
2. Errichten Sie an der Landenge zwei große Wachtürme.
Besetzen Sie sie mit den Rittern, die über das Land
verteilt sind. Reißen Sie außerdem die Türme ab, die
nicht zur Sicherung der Grenzen benötigt werden. Mit
den frei gewordenen Rittern schützen Sie zusätzlich die
Landenge. Später sollten Sie hier eine Armee abstellen,
damit die Landenge gesichert bleibt.
3. Stellen Sie ein Lazarett in der Nähe der Landenge auf.
Dort können angeschlagene Truppen wieder geheilt
werden.
4. Konzentrieren Sie sich auf einen schnellen Aufbau von
Minen, Eisenschmelze, Waffenschmied und Kaserne.
5. Warten Sie auf keinen Fall zu lange mit einem Angriff.
Septimus steigert seine Truppenzahlen zu schnell.
Greifen Sie erst Tsu-Tang im Norden an und kämpfen
Sie sich dann nach Süden vor.

7. Drei Inseln

1. Nehmen Sie das verbleibende neutrale Land auf der
kleinen östlichen Insel mit Pionieren ein: Sie gewinnen
zusätzlichen Platz für Gebäude. Wachtürme erweitern
zwar auch Ihr Gebiet, nehmen aber zuviel Gelände auf
der kleinen Insel in Beschlag.
2. Errichten Sie zuerst Steinbruch, Holzfällerhütte und
Sägewerk, um auf der kleinen Insel Platz zu schaffen.
Dann bauen Sie eine Werft, eine Kohle- und eine
Eisenerzmine sowie eine Eisenschmelze. Mit
Handelsschiff und Fähre bringen Sie Holz, Steine und
Pioniere auf die 2 linken der 3 kleinen Inseln im Norden.
Für das Missionsziel reicht es nicht aus, die Inseln mit
Pionieren einzunehmen, errichten Sie daher auf den
beiden Inseln je einen Wachturm.
3. Stellen Sie auf einer der beiden Inseln eine komplette
Nahrungsmittelkette für Brot auf und liefern dieses zurück
an die Insel im Osten.
4. Errichten Sie auf der kleinen Insel im Osten eine
Kaserne. Wenn Sie eine schlagkräftige Armee besitzen,
setzen Sie sie Stück für Stück auf die zweitgrößte
Inselauf der Karte über. Dafür eignet sich als
Anlegepunkt die Nordküste: Dort befindet sich neutrales
Land.
5. Um zu gewinnen, müssen Sie das gesamte Gebiet der
Insel mit Wachtürmen abdecken.

8. Die Henker

1. Bringen Sie die auf den Inseln verteilten Truppen mit
Fähren zum Vorposten. Er sollte vor möglichen Angriffen
gut geschützt sein: Fällt er in feindliche Hände, haben
Sie verloren.
2. Transportieren Sie mit mehreren Handelsschiffen
Nahrungsmittel von den Inseln Ra 2 und Ra 3 zurück zu
Insel Ra 1. Dort wäre zwar genügend Platz, um ebenfalls
entsprechende Gebäude zu errichten, doch die Zeit ist
viel zu knapp dafür.
3. Vom Vorposten aus greifen Sie als erstes Tsu-Tang
an. Septimus dagegen verfügt schon von Anfang an über
aufgewertete Waffen und viele Truppen. Wenn Sie ihn
schlagen wollen, müssen Sie Ihre Waffen ebenfalls
aufwerten. Von Großangriffen auf Septimus' Wachtürme
ist abzuraten. Konzentrieren Sie sich auf Landengen und
versuchen Sie mit Finten an seine Wachtürme zu
kommen: Attackieren Sie einen Wachturm weit weg von
dem, den Sie eigentlich in Besitz nehmen wollen.
Septimus wird alle Truppen abziehen und dorthin
schicken. Dies ist der richtige Zeitpunkt, den Wachturm
einzunehmen. Mit dieser Taktik kämpfen Sie sich nach
Süden, um ihn dann im Südosten endgültig zu besiegen.