Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Endlagersuche

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Politik] Endlagersuche

    Erst die Pressekonferenz der Kommission
    https://www.zeit.de/politik/deutschl...gisch-geeignet

    Dann die peinliche Pressekonferenz der bayrischen Landesregierung, hier scheint man getrieben zu sein von den Freien Wählern...
    Das ist ja purer Schmarren wie der Umweltminister von denen "argumentiert"
    Vielleicht sollte man ja mal kapieren das Gorleben eben deswegen nicht mehr in Betracht kommt, weil man das Bergwerk umfassend erforscht hat und festgestellt hat das es nicht geeignet ist.
    Gorleben war nie geeignet nach wissenschaftlichen Maßstäben, nur nach willkürlichem Entscheid seitens der Politik war es geeignet,

    Ich hätte ja schon einen Namen für das Lager, wenn es denn Bayern wird Franz Josef Strauss ….
    Zuletzt geändert von SpiderFive; 28.09.2020, 19:50.
    «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



    Siedele lang und erfolgreich

  • #2
    Es gäbe ja mit den neuen AKW's auch die Möglichkeit, den Atommüll weiterzuverwenden, mithin das Problem der riesigen Endlager zumindest stark abzuschwächen - und gleichzeitig sauberen Strom zu erzeugen.
    Aber das will ja (freilich nur in Deutschland) keiner.
    Viele Grüße
    Galaxisgerd

    Kommentar


    • #3
      Beim Transport der Castoren habe ich mich damals aufgeregt, dass bevorzugt Polizisten zur Bewachung genommen werden sollten die entweder schon älter waren oder Kinder hatten. Man befürchtete nämlich, dass Strahlungsschäden zu gesundheitlichen Problemen bis hin zur Unfruchtbarkeit führen könnten. Mein empörter Leserbrief wurde sogar komplett in der Gewerkschaftszeitung der Polizei veröffentlicht.

      Kommentar


      • #4
        Nochmal zum Thema Weiterverwendung von Atommüll...

        Tagesspiegel: Was tun mit dem Müll aus Kernkraftwerken? - Alten Brennstoff entschärfen

        Das Verfahren, Transmutation genannt, ist zwar noch nicht in großindustriellem Maßstab anwendbar.
        Aber bis es soweit ist, vergehen mit Sicherheit nicht 1 Million Jahre, so langsam ist der wissenschaftlich-technische Fortschritt ja nun wirklich nicht!.
        Wenn bei uns der strahlende Atommüll evtl. so in den Endlagern verstaut wird, dass er nicht mehr wieder herausgeholt werden kann, dann verbaut man sich die Chance, vielleicht schon in den nächsten Jahrzehnten das Atommüllproblem zu lösen und überlässt den zukünftigen Generationen tatsächlich eine "strahlende" Zukunft. Ist das nicht auch verantwortungslos?
        Zuletzt geändert von Galaxisgerd; 06.10.2020, 20:18. Grund: Tippfehler beseitigt
        Viele Grüße
        Galaxisgerd

        Kommentar


        • #5
          Der Sündenfall war schon die friedliche Nutzung zu beginnen ohne sich über die Müllentsorgung Gedanken zu machen. Ist aber ein Defizit der nicht nur diese Branche betrifft. Ändert aber auch nichts an der naiven Sorglosigkeit mit der da herangegangen wurde.
          Militärische Nutzung war ja geboten, nachdem die Atombombe in der Welt war.

          Natürlich ist es auch wichtig weiter zu forschen und Wege zu finden die friedliche Nutzung zu verbessern und sicherer zu machen.
          Wieviele dieser Anlagen der Stufe 3 oder höher sind schon im Bau oder fertiggestellt ?
          Wird nicht eher weiter Anlagen der 2. Stufe der Entwicklung gebaut ?!
          Inwieweit können diese neueren Reaktortypen tatsächlich die vorhandenen Mengen an Atommüll "umwandeln" ?
          Und so wirklich eine realistische Alternative zu einem Endlager werden oder dieses eben nur ergänzen ?


          Jedenfalls ist weiterhin wichtig ein Endlager zu suchen und dieses dann auch einzurichten und zu betreiben, egal wo es nun seinen Platz findet.
          Es kann auf Dauer nicht so weiter laufen, dass der Atommüll überirdisch gelagert wird.
          Ein Vertrauen auf irgendwelche zukünftigen Technologien die den Strahlungsgrad vermindern hilft nicht, führt eher dazu das man das Problem nicht angeht, sondern verschleppt.
          Sollte man dann eben diese Technologie doch entwickeln können, kann man immer noch das Endlager wieder ausräumen.

          Letztlich ist diese Technologie jedoch nicht zukunftsfähig, die Zukunft liegt beim Fusionsreaktor.
          Zuletzt geändert von SpiderFive; 06.10.2020, 17:36.
          «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



          Siedele lang und erfolgreich

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SpiderFive Beitrag anzeigen
            ...Sollte man dann eben diese Technologie doch entwickeln können, kann man immer noch das Endlager wieder ausräumen...
            Genau das ist der entscheidende Punkt.
            Man sollte sich jetzt bei der Endlagersuche nicht auf solche konzentrieren, die dann für immer und alle Zeiten nicht mehr erreichbar sind. Denn man muss (!) im Auge behalten, dass die Technik, auch die der Atommüllvweiterverwertung, voranschreitet und auch große Technologiedurchbrüche möglich sind.

            Viele Grüße
            Galaxisgerd

            Kommentar


            • #7
              Jo, eines Tages schießen sie alles auf den Mond. :-)

              https://de.wikipedia.org/wiki/Mondbasis_Alpha_1#

              Kommentar


              • #8
                Nein das geht nicht, der Mond ist schließlich ein gigantisches Ei....
                «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



                Siedele lang und erfolgreich

                Kommentar

                Lädt...
                X