Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Migranten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • https://www.tagesschau.de/ausland/moria-brand-117.html

    Ich sehe keine Lösung. Durch die vielen Kriege und durch die Klimaveränderung werden es immer mehr Flüchtlinge werden.

    Zur Zeit will Deutschland nur elternlose Kinder/Jugendliche aufnehmen. Die Frage ist hier nicht die Unterbringung, weil vorhanden, sondern die Versorgung und Betreuung. Mein jüngster Sohn ist Sozialpädagoge. Durch ihn weiß ich mit wie viel Problemen zu rechnen ist. Das fängt schon damit an, dass genügend Sozialarbeiter und Vormunde zur Verfügung stehen müssen. Nahrung, Kleidung, Schule, Krankheiten und ein bisschen Taschengeld müssen besorgt werden. Das ist wohl kaum zu lösen, wenn, wie schon geschehen, auf 1 Vormund an die 90 Jugendliche kommen.

    Kommentar


    • Wenn wir unbedingt welche aufnehmen wollen, dann nicht aus Moria, die Brandstifter sollen nicht belohnt werden, dann eher aus einem anderen Lager in Griechenland, die frei werdenden Plätze können dann von denen aus Moria besetzt werden.
      Besser ist jedoch genug Material dahin zuschaffen um ein entsprechendes Lager aufzubauen.
      «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



      Siedele lang und erfolgreich

      Kommentar


      • Das ist alles keine Lösung. Es sind vielleicht 4 oder 5 Brandstifter da gewesen, und solche Nachahmer kann es auch in anderen Lagern geben. Wer weiß das schon. Dass auf diesen Inseln die Bewohner mit den Lagern nicht einverstanden sind, kann ich voll verstehen.

        Kommentar


        • https://www.tagesschau.de/ausland/moria-211.html

          Das finde ich aber sehr heuchlerisch von den Gutländern die "Flüchtlinge" aufnehmen wollen. Würde mich mal interessieren wie sie sich verhalten würden, wenn es ihnen so ginge wie zur Zeit Griechenland.

          Kommentar


          • Ein Kommentar aus der NZZ:

            Deutsche Flüchtlingsdebatte: Politik kann kein permanenter Gnadenakt sein

            Zitat:
            In Deutschland, so scheint es, ist es auch fünf Jahre nach der grossen Flüchtlingswelle noch nicht möglich, ein heisses Herz mit einem kühlen Kopf in Einklang zu bringen. Die Lernkurve in Sachen Migration hat die Nulllinie nicht wesentlich überschritten.
            Viele Grüße
            Galaxisgerd

            Kommentar


            • https://www.tagesschau.de/ausland/fl...feuer-101.html

              Das war wohl zu befürchten.

              Kommentar


              • Daran sind die Nazis Schuld, weil die so extrem in die eine Richtung waren, haben viele Komplexe denen sie mit selbstzerstörischem Gutmenschentum abhelfen wollen,
                «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



                Siedele lang und erfolgreich

                Kommentar


                • Da gibt es bestimmt bald einen Shitstorm gegen ABBA und es wird aufgerufen werden nicht mehr ABBA zuhören
                  https://www.welt.de/politik/ausland/...inalitaet.html
                  «Wenn Sie in sieben von zehn Fragen mit mir übereinstimmen, sind Sie nicht teilweise mein Feind, sondern mehrheitlich mein Freund.»(Ronald Reagan)



                  Siedele lang und erfolgreich

                  Kommentar


                  • Den Shitstorm wird es aber hauptsächlich bei uns geben.
                    In Wahrheit zeigt Björn Ulvaeus jedoch,wie auch in Deutschland die Zukunft aussehen könnte.

                    Bzgl. der Migrantenpolitik schwenkt jetzt auch Schweden um.
                    Siehe Kommentar der WELT selbst, im oben genannten Artikel.
                    Zitat:
                    ... mit der schwedischen Großzügigkeit soll jetzt Schluss sein. Zwar werden Hilfsmittel wie Zelte nach Moria geschickt, mit denen 1000 der 12.000 obdachlosen Menschen versorgt werden sollen, heißt es in einer Erklärung des sozialdemokratischen Innenministers Mikael Damberg. Doch nach Schweden kommen dürfen sie nicht.
                    Zu sehr ist man hier mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt. „Wenn man eine Migration in einer Größenordnung hat, dass die Integration nicht mehr funktioniert, ist es klar, dass man soziale Spannungen in der Gesellschaft bekommt und das ist nicht gut”, sagte Löfven gegenüber dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender SVT.


                    Im Übrigen ist letzteres auch eine Überlegung, die Sarazzin in seinem neuen Buch anspricht.
                    Viele Grüße
                    Galaxisgerd

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X