PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sammel-Thema für Tipps und Trick, sowie Bugs und "Features"



Andre
04.03.2012, 00:44
Hallo zusammen,

an dieser Stelle möchte ich hier eine Art Tipps und Tricks für verschiedenste Möglichkeiten speziell im S3-Singleplayer-Bereich eröffnen, weil ich durch meine letzen Aktivitäten mitbekam, dass doch viele Sachen immer noch unklar oder unbekannt sind. Es soll dem Erhalt der verbliebenen Siedler-3-Liebhaber dienen und vielleicht wird ja der ein oder andere noch einmal aktiv.
______________________________________________

Wichtige Informationsseiten:

Brain hat mit seiner Welt der Siedler schon seit gefühlten Jahrzehnten eine unglaublich umfassende Seite zum Thema S3 geschaffen, auf der selbst ich wichtige, wenn nicht sogar essenziell unumgängliche Spielweisen gelernt habe. Die Seite wird hier im Forum mehrmals verlinkt, aber zur Vervollständigung nenne ich sie nochmals.

Brainsworld (http://www.brainsworld.de/brainsworld/fr_set/Main.htm)



Auch Jojo hat hier im Forum viele nützliche Tipps veröffentlicht.

http://www.siedler-games.de/forum/siedler-3-singleplayers-inn/21018-s-3-spieltips-fuer-einsteiger-als-ergaenzung-zu-brainsworld.html
http://www.siedler-games.de/forum/siedler-3-singleplayers-inn/21020-loesungen-zu-s-3-kampagnen.html



Zusätzlich hat Maximilius schon vor Jahren damit begonnen viele spezielle Erfahrungen / Tipps / Tricks mit anderen Schreibern zusammen zu veröffentlichen.

Rund um Siedler3 (http://tips.siedler3.net/page.php?lan=de)


An dieser Stelle herzlichen Dank an Brain, Jojo und Maximilius (inkl. aller Co-Autoren), sowie siedler3.net für den Erhalt des Wissens.
______________________________________________

Ich möchte hiermit ALLE Spieler aufrufen dabei mitzuwirken.

Die erfahrenen Spieler mögen ihr Wissen weitergeben und falls andere irgendetwas nicht wissen, egal wie "blöd" die Frage wirken mag, frage bitte nach, denn nur so kann eine umfassende Lektüre entstehen.

Um die verschiedenen Unterthemen auseinander zu halten zitiert bitte den Tipp / Trick und stellt dann eure Frage dazu. Verlinkt als Tippgeber auch gern Maps, auf denen dieser Tipp anwendbar ist.

Für neue Tipps oder Fragen klickt bitte im Antwortfeld auf "erweitert" und benennt im Titel euren Tipp oder die Frage, damit die Anfragen / Beiträge besser auseinander gehalten werden können.

Andre
04.03.2012, 01:00
Nun auch gleich meine erste, zwar sehr unkonventionelle, aber doch gelegentlich anwendbare Spieltaktik. Es handelt sich um ein Bug von S3.

Praktiziert auf
Die Siedler Mapsource :: Die Siedler 3 - Die_Intrige (http://www.siedler-maps.de/s3maps/Die_Intrige-664.htm)
Die Siedler Mapsource :: Die Siedler 3 - Das Kuckucksnest (http://www.siedler-maps.de/s3maps/Das_Kuckucksnest-998.htm)



Es ist möglich einen künstlichen Stau zu verursachen, indem man eine Kriegsmaschine an eine enge Stelle, einen viel benutzten Pfad oder ein belieferbares Gebäude stellt und mit eigenen auflaufenden Pionieren blockiert. Hat man dies erreicht, stauen sich dahinter alle nachkommenden Siedler, egal ob Freund oder Feind! Dieses Bug funktioniert aber nur so lang bis es gegnerische Soldaten schaffen die Pioniere und Kriegsmaschine zu zerstören.



Anwendung 1:
Im Falle der Map "Die Intrige" geht es darum Honig einzunehmen, der jedoch bei dem Partner lagert. Da man den Partner aber leider nicht angreifen kann, muss dies also ein Gegner übernehmen.

Diese Karte war im damaligen S3-SinglePlayerContest, bei dem sich die Spieler mit erreichten Minimalzeiten maßen, deshalb machte es Sinn über eine Blockade des Partners nachzudenken.

Über einen Lockturm kann man den Gegner zwar dazu bringen durch das Land des Partner zu laufen, jedoch macht der Partner selbst auch Soldaten und so war es Spiel- / Zeit- entscheidend den Partner zu schwächen und den Gegner zu stärken. Ich entwickelte damals die Idee, die Kaserne des Partners zu blockieren. Gleichzeitig belieferte ich einen Gegner mit Waffen, Gold und sonstigen notwendigen Materialien. Ich blockierte die Kaserne des Partners mit der Kriegsmaschine und dahinter stauenden Pionieren, so dass sich alle Träger mit Waffen des Partners aufstauten und keine Soldaten mehr produziert wurden.



Anwendung 2:
Auf meiner eigenen Karte "Das Kuckucksnest" habe ich diese Boshaftigkeit als MUSS eingebaut. Es gibt beim blauen Gegner zwei Wirtschaftskreise, die über einen schmalen Gang verbunden sind. Rechts befindet sich die komplette Baumaterialindustrie. Um den blauen Gegner daran zu hindern weiterhin zu bauen und dadurch Soldaten zu produzieren, musste man auch hier einen künstlichen Stau erzeugen. Zusätzlich hat man selbst keinen Berg mit Eisenerz, also kann man die Karte nur gewinnen, wenn man diese Blockade errichtet und sich nach und nach den blauen Mitbewerber einverleibt.

Andre
05.03.2012, 00:02
Hier noch zwei Screenshots

Andre
05.03.2012, 22:25
Es handelt sich um ein Bug.

Praktiziert auf
Die Siedler Mapsource :: Die Siedler 3 - Der unsichtbare Weg (http://www.siedler-maps.de/s3maps/Der_unsichtbare_Weg-2439.htm)



Hat man einen 1-2 Pixel starken Meerweg zwischen zwei Inseln kann man mit dem Zauberspruch "Hilfe herbeiholen" Siedler übersetzen. Dazu stellt man sich mit einem Priester so nah wie möglich an die Meerenge. Nun klickt man den Zauberspruch "Hilfe herbeiholen" an und geht zu den herbeizuholenden Siedlern. Hier führt man nun den Zauber aus und mit Glück landen Siedler auf der anderen Seite. Will man noch mehr Siedler herbeiholen, sollte man beim ersten Zauber einen weiteren Priester mit übersetzen. Wenn dies gelingt kann man danach ohne Probleme und mit entsprechender Mana weitere Siedler herüberholen. Alle steuerbaren Siedler können mit dem Zauber transportiert werden. Dazu gehören Pioniere, Diebe, Geologen, Priester und alle Arten von Soldaten. Kriegsmaschinen und Schiffe lassen sich jedoch nicht transportieren.

Knight Jim
05.03.2012, 22:45
Andre,
du kommst ja auf Ideen...nicht zu fassen :)

Andre
05.03.2012, 23:56
Welche der Ideen meinst du denn? :)
Wenn du den künstlichen Stau meinst ... wäre bestimmt auch eine lustige Variante für Multiplaying mit PT. Hindere deinen Gegner am Aufbau einfach durch einen Stau und der darf nicht einmal angreifen. Wobei man klären müsste, ob denn Kriegsmaschinen im gegnerischen Land schon als erster Angriff zählen. :D

Deine Idee folgt auch noch. Es ist zwar schon mindestens 7 Jahre her, aber ich glaube mich zu entsinnen, dass du damals sagtest, du wolltest den Waldbrand mal als Muss in einer Karte. Erinnerst du dich? Erinnere ich mich richtig?

EDIT: Doch falsch entsonnen. Es war Nucleus, aber in jenem Thread warst wahrscheinlich auch du anwesend. :)

merkel
09.03.2012, 08:02
Im Bild kann man verschiedene besondere Kampffähigkeiten sehen:
1: kennt jeder: ein Schwerti oder Speri kann einen Turm angreifen.
2: Ein Speri greift einen Schwerti an. Der Schwerti wehrt sich nicht, weil er eine kürzere Waffe hat als der Speri. Ein Schwert reicht nicht über den Wassergraben, ein Speer schon. Merksatz: Ein Speri kann aus der 2. Reihe kämpfen, weil er eine längere Waffe hat.
3: Speri gegen Speri: Beide haben gleich lange Waffen, so entsteht ein normaler Kampf über den Wassergraben hinweg.
4: Ein Bögi hat natürlich eine grosse Reichweite und sucht sich einen Gegner
5+6: Es fehlt ein direkter Gegner, also stehen die nur rum.
2 Schwerties können über einen Graben nicht miteinander kämpfen.

Mit einen Speri kann man auch beladene Esel über einen Graben hinweg oder durch eine "Mauer" aus braunen Steinen anpiexen; sie lassen dann Ihr Transportgut fallen; mit etwas Glück fällt das sogar auf eigenes Land...
LG merkel

Andre
19.03.2012, 18:58
Hier noch eine Erweiterung des Zauberspruches

Praktiziert auf
Die Siedler Mapsource :: Die Siedler 3 - Die Inseln (http://www.siedler-maps.de/s3maps/Die_Inseln-2451.htm)

Man kann unter bestimmten Voraussetzungen auch weitere Wege als 1-2 Pixel überwinden. Steht man auf einer kleinen Insel und ist diese komplett mit Siedlern gefüllt, können die herbeigeholten Siedler nicht mehr auf der Insel landen und werden deshalb zum nächsten freien Platz geschickt.

Im Fall der Karte "Die Inseln" kann man so einen durch Riffe versperrten Bereich erreichen und sich so einen sicheren Turm (LV) erobern.

Screenshot bereitgestellt von Tritium

marlies
01.04.2012, 20:47
Um auch mal etwas für andere Siedler beizutragen, hab gerade diese Tips von 2001 gefunden:

Die Römer- Kampagne Szenario 7: Geplänkel...
In dieser Mission ist Blue Byte ein kleiner Designfehler unterlaufen. Wenn
Du sofort zu Beginn alle Deine Soldaten zusammenziehst und die Siedlung von
Ramadamses unverzüglich angreifst, hast Du die Mission schon gewonnen. Du
mußt lediglich zwei Burgen und einige Türme erobern, die nicht besonders
stark besetzt sind. Und das stehende Heer der Ägypter ist ein Witz.
Kampagnen frei anwählen...
Du mußt im Hauptmenü KAMPANGENO eingeben.
Spiel (http://www.gaming-society.de/#) beschleunigen...
Du mußt während des Spiels F12 drücken.

Das unendliche Lager
Mit diesem Trick vermeidest Du, Lagerhäuser für Deine Schätze bauen zu
müssen. Der Marktplatz speichert - im Gegensatz zum Lager - unendlich viele
Güter.
Errichte einen Marktplatz
Nimm mit Pionieren ein kleines Stück Land ein, das keine Verbindung zu
Deiner Siedlung hat. Es muß gerade so groß sein, daß ein Marktplatz dort
Platz findet.
Leg eine Handelsroute zwischen den beiden Marktplätzen fest und laß
unendlich viele Edelsteine und Gold zu dem Land außerhalb Deiner Siedlung
bringen.
Achte darauf, daß die beiden Marktplätze nahe beieinander liegen: So sind
die Transportwege kurz und die Moral Deiner Truppen erhöht sich schneller.
Vergiß nicht, dieses Lager weiträumig mit Spionen zu umgeben. Feindliche
Truppen werden auf diese Weise schnell erkannt. Beorder außerdem eine kleine
Armee zu Deinem Lager, für den Fall, daß der Gegner versucht, Deine Schätze
in seinen Besitz zu nehmen. Zieh die Truppen niemals von dort ab!

Eine Autobahn zu den Ressourcen
Bau ein mittleres oder großes Wohnhaus und heb 3-4 Trupps á 4-5 Pionieren
aus. Laß sie jeweils kleine Kreise in Richtung des angestrebten Gebirges
bilden. Schließ die kleinen Kreise zu einer schmalen "Straße".
Errichte wie gewohnt Minen und vergiß nicht, sie mit Lebensmitteln zu
versorgen. Stell direkt an dem Gebirge Lager auf, damit die geförderten
Bodenschätze das Transportwesen nicht allzu sehr belasten.
Achte darauf, das Gebiet um die Minen und Lager herum besonders zu schützen.
Es ist durch gegnerische Attacken stark gefährdet. Ein Marktplatz entspannt
die Situation, denn mittels Eselstransports kannst Du die Bodenschätze
schnell an einen sicheren Ort schaffen.

Kampf den Spionen
Laß einen kleinen Trupp Schwertkämpfer zwischen zwei Punkten patrouillieren,
am besten an den Grenzen zum Feindesland oder zu neutralem Land. Versuchen
Spione in Deine Siedlung einzudringen, werden diese sofort von Deinen
Truppen erkannt und erledigt. Mit dieser Taktik (http://www.gaming-society.de/#) verhinderst Du, daß der
Gegner mit Spionen die Struktur Deiner Siedlung auskundschaftet und einen
Überblick hat, welche Türme nur schwach besetzt und damit leichte Beute sind.

Rekrutierung im Schnellverfahren
Für einen größeren Angriff lohnt es sich, Waffenhttp://images.intellitxt.com/ast/adTypes/mag-glass_10x10.gif (http://www.gaming-society.de/#) auf Vorrat zu produzieren
und erst nach einer Aufwertung die Siedler zu Kriegern zu machen. Schalte
daher die Funktion "Autorekrut" aus und lager hergestellte Waffen ein.
Errichte ein mittleres oder großes Wohnhaus und mach die Siedler zu
Pionieren. Schick sie zur Kaserne.
Kurz bevor Du wieder auf "Autorekrut" umstellst, verwandelst Du die Pioniere
zurück in Siedler. Sie werden sich ohne größere Verzögerung ihre Waffehttp://images.intellitxt.com/ast/adTypes/mag-glass_10x10.gif (http://www.gaming-society.de/#)
schnappen. Auf diese Weise sparst Du viel Zeit, denn normalerweise
marschieren die rekrutierten Siedler immer nur einer nach dem anderen über
lange Strecken hinweg an.

Nutz den Nebel des Krieges
Klär schon früh die Umgebung des Feindes entweder mit Schwertkämpfern oder
mit Spionen auf. Mit diesen Posten lüftest Du den Nebel des Krieges und
siehst, wenn der Gegner neue Gebäude errichtet. Arbeitet er sich mit Türmen
in Deine Richtung, so kannst Du dies früh erkennen und entsprechend darauf
reagieren.
Wenn Du die Siedlung des Gegners ausspionierst, erhältst Du wichtige
Informationen über seine Wirtschafts- und Industriestruktur. Je nach Stärke
Deiner Armee kannst Du gezielt Schwachpunkte angreifen und so zum Beispiel
die Versorgung mit Bodenschätzen oder Nahrung lahmlegen.

Erobern noch nicht besetzter Türme
Oft macht der Gegner den Fehler, einen Wachturm zu bauen, ihn aber nicht
sofort mit Soldaten zu besetzen. Positioniere möglichst außerhalb seiner
Sichtweite ein halbes Dutzend Bogenschützen und 3 bis 4 Schwertkämpfer in
der Nähe so eines Turmes. Dies sollte möglichst geschehen, wenn er gerade im
Aufbau ist. Kurz bevor der Turm fertiggestellt ist, marschierst Du los.
Besetz nach der Einnahme den Wachturm voll. Die restlichen Truppen stellst
Du um den Turm herum. Vergiß nicht: Deine Truppen haben in diesem Gebiet
100% Kampfkraft, während die Truppen des Gegners nur 40% haben! Es wird ihm
daher nur mit einem größeren Angriff möglich sein, diesen Wachturm
zurückzuerobern.

Aus einem Weinberg mach' zwei
Der Weinbauer bestellt grundsätzlich nur ein kleines Gebiet. Noch dazu
benötigt Wein sehr viel länger zum Reifen, als der Weinbauer mit Anpflanzen
beschäftigt ist. Änder daher ständig sein Arbeitsgebiet, damit er sich um
mehr Reben kümmert. Wenn ein Feld erntereif ist, änderst Du den
Arbeitsbereich dorthin, so daß der Weinbauer es abernten kann. Achtung:
Überreife Reben verderben und werden wieder zu grüner Wiese!
Bei Farmern und Reisbauern läßt sich dieses Prinzip ebenfalls anwenden. Es
ist aber längst nicht so effektiv, da beide ein größeres Gebiet bestellen.

Pioniere als Kanonenfutter
Errichte ein mittleres oder großes Wohnhaus und mach etwa 30 bis 40 Träger
zu Pionieren. Bei größeren Angriffen werden sie vorausgeschickt und lenken
damit das Pfeilfeuer der gegnerischen Bodenschützen auf sich. Nutz diese
Zeit, um mit Deinen Truppen in Stellung zu gehen. Dabei kannst Du sogar
einige der feindlichen Einheiten erledigen, ohne daß auch nur ein Pfeil
Deine eigenen Truppen trifft.
Wende diese Methode auch bei der Einnahme von Türmen und Burgen an, die mit
Bogenschützen besetzt sind. Die fefindlichen Bogenschützen zielen oft zuerst
auf die Pioniere statt auf Deine Truppen. Auf diese Weise haben die
Schwertkämpfer mehr Zeit, unbeschadet mit den Truppen im Turm zu kämpfen.

Nutz große Tempel für die Aufwertung
Errichte zwei große Tempel, sobald Du genügend Rohstoffe besitzt und Deine
Siedlung abgesichert hast. Jeder große Tempel, den Du baust, bringt Dir
wichtige Mana-Punkte für die Aufwertung Deiner Waffen ein - in den ersten
beiden Aufwertungsstufen erhältst Du mit einem großen Tempel jeweils 80%!
Alkoholika in kleinen Tempeln zu opfern benötigt wesentlich mehr Zeit als
die Errichtung eines großen Tempels. Diesen kannst Du wieder abreißen,
sobald der Priester herausgekommen ist.
Achtung
Nachdem Du einen zweiten großen Tempel gebaut hast, lohnt sich diese Taktik
kaum noch! Die Baukosten sind zu hoch und für eine Aufwertung werden im
Vergleich wesentlich mehr Mana-Punkte benötigt.


 Arbeiter arbeiten schneller...
Du mußt während des Spiels (http://www.gaming-society.de/#) F4 drücken.
 Die Römer-Kampagne Szenario 7: Geplänkel...
In dieser Mission ist Blue Byte ein kleiner Designfehler unterlaufen. Wenn Du sofort zu Beginn alle Deine Soldaten zusammenziehst und die Siedlung von Ramadamses unverzüglich angreifst, hast Du die Mission schon gewonnen. Du mußt lediglich zwei Burgen und einige Türme erobern, die nicht besonders stark besetzt sind. Und das stehende Heer der Ägypter ist ein Witz.
 Kampagnen frei anwählen...
Du mußt im Hauptmenü KAMPANGENO eingeben.
 Spiel beschleunigen...
Du mußt während des Spiels F12 drücken.
 Vergangene Zeit anzeigen...
Du mußt T drücken. Jetzt wird unten rechts die vorübergegangene Zeit angezeigt.


Viele Grüße:

Christian H.

chachi@freenet.de

Lösung für Siedler 3 (http://www.gaming-society.de/pc-spiele/14567-loesung-fuer-siedler-3-a.html)

Liebe Grüße
Marlies

Andre
08.04.2012, 08:56
Es handelt sich um eine allgemeine Vorgehensweise im Spiel ohne Bug

Der "Trick" ist allgemein bekannt. Ich erkläre das Vorgehen nur zur Vollständigkeit hier.



Man kann Türme ganz normal an seinen Landesgrenzen bauen und sein Land erweitern. Dabei nimmt man im Durchschnitt die Hälfte des Turmumfanges ein. Das dauert dann etwas länger als die Vorgehensweise unten, weil man mehr Türme bauen muss.


Alternativ kann man mit Pionieren außerhalb seines Landes ein kleines Stück Land einnehmen bis dort eine Turmbaustelle hinpasst und dieses Stück Land dann mit dem eigenen Land verbinden, so dass ein schmaler Gang entsteht. Dadurch nimmt man mit einem Turm fast doppelt so viel Land ein, weil fast der komplette Umkreis des neu gebauten Turmes zu eigenem Land wird.

So kann man auch recht schnell in eine Richtung vorstoßen, wenn man mehrere Türme hintereinander so baut.

Bei dieser Vorgehensweise bleiben immer ein paar Flecken nicht eingenommenes Land übrig. Dieses Restland läst sich aber mit Pionieren schnell einnehmen.

marlies
13.04.2012, 20:36
Ich habe noch eine Seite ausgegraben mit Tips für S3:

Tips und Tricks (http://www.jnsoftware.de/siedler3/tips.htm)

Teilweise wiedersprechen die Hinweise den schon gemachten, z.B. soll man seine Grenzen nur mir einem Verbund aus Burgen schützen, die sich gegenseitig decken.
Hängt bestimmt auch von der jeweiligen Karte ab, welche Taktik der Spieler nutzt.

Liebe Grüße
Marlies

merkel
16.04.2012, 14:17
Vorab: Danke an Andre für ein aufmerksames Lesen und Fehlerentdeckung. Habe die fehlerhaften Textstellen entfernt, da Andre völlig Recht hatte. Das betraf Prioritäten bei Warentransporten.
LG merkel

Schiffe und Probleme

S3 hat Frachter und Fähren. Man kann damit Siedler oder Waren von A nach B transportieren.

1. Fähren:
a) beladen geht so: Fähre an ein Ufer dirigieren (Fähre markieren - RMK an Zielufer). Siedler per LMK (=Links Maus Klick) markieren und markierte Siedler per RMK (=Rechts Maus Klick) auf Fähre befehlen. Gut funktioniert als Zielpunkt, wo der Mast am Schiff befestigt ist. Siedler springen auf die Fähre. Je nach Volk haben unterschiedlich viele Siedler Platz.
b) fahren geht so: Fähre markieren (LMK) - Zielpunkt am Ufer per RMK. Die Fähre fährt los.
c) entladen geht so: Fähre markieren (LMK) - im Menü entladen klicken. Siedler springen an Land - hoffentlich an das richtige! Sonst muss man alles von a) ab wiederholen und etwas seitlich versetzt ausladen.

2. Frachter:
Dazu benötigt man eine Anlegestation am Ufer, also vorher bauen lassen.
a) Steg einrichten:
Anlegestation per LMK markieren - Stegstelle per RMK klicken: es erscheint ein brauner Anlegsteg im Wasser.
b) Route festlegen:
Anlegestation per LMK markieren - Zielpunkt per RMK angeben. Es erscheinen Wegepunkte, welche die Route markieren. Diese Punkte gehen manchmal quer über das Land - macht üblicherweise nichts. Aber man kann bis zu 3 feste Wegepunkte per Menü bestimmen, um z.B. Kollisionen mit anderen Schiffen zu vermeiden; ausprobieren.
c) Waren bestimmen:
Anlegestation per LMK markieren - im Menü erscheint die Warenauswahl. Ware markieren und mit den Zeichen ">", ">>", "<", "<<" und "∞" Mengen wählen (1 mehr/weniger - 8 mehr/weniger - unendlich mehr, wobei unendlich solange die Ware fährt, bis man es wieder abstellt).
Trick: unendlich klicken - 1 weniger klicken - ergibt 99!
d) Transportbeginn: Frachter in Stegnähe dirigieren
Bei Frachtern gibt es manchmal Probleme im Betrieb. So bleibt ein Frachter mitunter einfach stehen und kann nicht mehr z.B. zu einen Anlegesteg dirigiert werden. Wie verhindern? Erst alle Transportaufträge beenden lassen (es liegen keine Waren mehr an der Anlegestelle). Oder alle Waren an der Anlegestelle auf "0" (=Null) stellen und warten, bis der Frachter am Anlegesteg eintrifft.
ERST DANN NEUEN TRANPORTWEG BESTIMMEN!
Ändert man den Transportweg während einem laufenden Transport, "vergisst" der BELADENE Frachter mitunter sowohl Ziel als auch Anlegestelle - er bleibt stehen und kann zukünftig nicht mehr dirigiert werden. Fatal!

Manchmal bleibt ein Schiff in Ufernähe hängen. Ursache ist ein Siedler, der zu nahe am Ufer steht. Abhilfe: eigene Träger in Pio umwandeln, vom Ufer weg befehlen. Gegnerische Siedler kann man mit Pios (Solis, Geologen usw.) oft zur Seite drängen. Gegnerische Solis evtl. verwolken. Oder gleich eine Route festlegen, die weit genug vom Ufer verläuft (s.o. 2b).

Mit etwas probieren bekommt man bald Routine.

Trick: Oft "verkeilen" sich viele Schiffe miteinander. Für den Anfang ist es gut, nur EIN Schiff zu bauen; besser 1 transportierendes Schiff als 5 verkeilte Schiffe!
Überzählige Frachter genügend weit weg von einer Anlegestelle parken (Uferbuchten sind gut geeignet), dann übernehmen sie keine Transportaufträge.

Trick: Wenn man viele Waren (z.b. Gold als Endloslager) an einen Ort verfrachtet, entsteht am Zielort ein riesiges Lager, dass sich auch überfüllen kann. Die überzähligen Waren werden dann zum nächsten freien Lagerplatz geworfen, und der kann (bei kurzen Routen) auch an der Anlegestelle sein! Trotz wildem Transport wird nichts transportiert! Abhilfe: Kontrolle! Neuen Ablageort bestimmen! Manchmal liegen die Waren dann auf dem Anlegesteg. Achtung! Steg nicht verändern, solange dort noch Waren liegen. Mitunter wird das ganze Transportwesen unbrauchbar. Daher: Erst alle Waren vom Steg weg transportieren lassen und dann neuen Steg setzen.

Hinweis: Stege von Werften und Anlegestellen können dazu missbraucht werden, 2 Kontinente zu verbinden (=sog. "Fighty-Brücke"). Siedler können dann von Kontinent zu Kontinent laufen; manchmal muss der Steg noch pioniert werden (=zu eigenen Land machen), damit Träger passieren dürfen. Die Verbindungsstelle entsteht an der Wurzel des Steges, nicht am Ende!

LG merkel